Zielsetzung

Ziel des Dachverbands ist die Bündelung der gemeinsamen Interessen im Bereich der Prävention, Erforschung, Behandlung und Entstigmatisierung  von Suchtkrankheiten.

Dazu gehört die gemeinsame Arbeit an aktuellen suchthilferelevanten Themen:

  • die Optimierung der Anerkennung von stoffgebundenen und nicht-stoffgebundenen Abhängigkeiten als Krankheit
  • die Stärkung der Suchtprävention
  • die Verbesserung der Versorgung opioidabhängiger Patienten und der Substitutionstherapie
  • die Etablierung von Frühinterventionsmaßnahmen, insbesondere in der medizinischen Versorgung
  • Bearbeitung von Fragen zur Reform des Betäubungsmittelrechtes und der BtMVV
  • die Entwicklung von differenzierten Indikationskriterien für Suchtbehandlungen aus den genannten Gebieten im Suchthilfesystem
  • die Sicherung, Vernetzung und Erweiterung der Behandlungsmöglichkeiten von Suchterkrankungen
  • die Erweiterung der komplementären Strukturen in der Behandlung von Suchtkranken
  • die Ausarbeitung von Behandlungsleitlinien
  • die Stärkung aller Bereiche der Suchtforschung und des Wissenstransfers
  • die Optimierung der Aus-, Weiter- und Fortbildung

gespraech_pixabayDer DSG sieht sich dabei als Ansprechpartner für die Bundesregierung, das Bundesministerium für Gesundheit bzw. für die/den Drogenbeauftragte/n der Bundesregierung. Der Dachverband positioniert sich regelmäßig in Form von Stellungnahmen.

Der gemeinsame Austausch zu Fachfragen und zur Information der jeweiligen Tätigkeiten der Gesellschafter soll formalisiert werden. Dazu werden übergreifende Arbeitsgruppen zu Fachfragen gebildet. Der gemeinsamen Öffentlichkeitsarbeit zu aktuellen Themen kommt dabei eine hohe Bedeutung zu. Langfristig plant der DSG, gemeinsam suchtbezogene Kongresse, Tagungen sowie Fort- und Weiterbildungsmaßnahmen auszurichten.